Prerelease und DDR

Hallo auch mal,

heute gibt es mal ausnahmsweise keine Filmbesprechung, sondern einen Nachbericht des letzten Wochenendes. Zum Ersten war ich mal wieder auf einem Prerelease und des Weiteren hatten wir Besuch aus Hannover. Wie ich die beiden Sachen verbunden habe und was wir so erlebt haben, will ich nun kurz berichten.

Kommen wir zum Ersten, dem Prerelease von „Shadowmoor“. Nachdem ich das letzte Prerelease gewonnen, konnte es ja nur schlechter werden und so bin ich mit gemischten Gefühlen, aber nicht unmotiviert, zum Platz des Geschehens gefahren, nicht ohne mich vorher mit einem Frühstück zu stärken. Nach dem üblichen Anmelde- und Poolaufreißverfahren ging es dann auch nach einiger Zeit ans Deck bauen und ich kann nur sagen, daß ich diesmal einen sehr schlechten Kartenpool aufgemacht habe. Aber so gleicht sich halt alles aus, da meine Karten zum Morningtiderelease doch sehr stark waren. Um es kurz zu sagen, waren meine schwarzen und roten Karten nicht der Rede wert und so lief alles auf ein blau/weißes Deck mit zwei relativ guten Karten hinaus. Nach dem ich die ganzen 30 Minuten gebraucht habe, um mein Deck zu bauen, war ich am Ende dann sehr unzufrieden. Ich rechnete schon mit einer früher Heimreise und einem 0-2 Drop. Hier zeige ich euch mal schnell meine unglaublichen Rares, wobei nur 2 davon gut sind.

In den ersten beiden Runden konnte ich überraschend gewinnen und da keimte in mir der Verdacht auf, daß mein gebautes Deck vielleicht doch nicht so schlimm sei. Doch das böse Erwachen sollte in der dritten Runde kommen. Innerhalb von 10 Minuten war die ganze Sache abgegessen und ich hatte verloren. Nun durfte ich noch weitere 40 Minuten auf die nächste Runde warten, und genau diese Zeit vertrieb ich mir, indem ich mir die Decks der anderen Spieler anschaute. Was ich da erblickte ließ mich dann ein bißchen neidisch werden. Hier ein Spoiler, da eine fette Karte und dazu noch grundsolides Removel für meine zwei guten Karten. Genau in diesem Moment habe ich beschlossen zu droppen und nach Hause zu fahren. Es hätte keinen Sinn gemacht die nächsten 2 Runden zu verlieren und dann zu droppen. So habe ich keine DCI-Punkte verloren und bin ein bißchen früher wieder zu Hause gewesen. Damit war das Prerelease mit einem 2-1 abgeschlossen. Vielleicht spiele ich am Samstag mit Dave ein 2HG und dann haben wir vielleicht mehr Kartenglück. Und mit Dave kann ja nix schief gehen, da er ja auch mal Magic gespielt hat.

Nachdem ich mich dann telefonisch bei Yvonne und unserem Besuch gemeldet hatte und verkündet habe, wir können noch etwas unternehmen, es war ja erst halb 4, bin ich mit guter Laune zu Hause angekommen. Bei Frühstück war es noch der Plan gewesen, am Nachmittig des Aquarium zu besuchen, da der kleine Theo jedoch sehr lange Mittagsschlaf gemacht hat und sich meine Schwester nebst Franzose für 19.00 Uhr angemeldet hatten, war hier der Zeitplan doch sehr knapp bemessen. Darauf hin entstand ein kleines Brainstorming und wir entschlossen uns, in das „DDR-Museum“ zu gehen, in dem Yvonne schon mit ihrer Mutter war. Also alle Sachen und Leute eingepackt und auf zum Deutschen Berliner Dom. Dort hat uns der liebe Tobias in das Museum eingeladen (ich finde 5,50€ für so ein kleines Museum nicht gerade wenig). Das Museum kann ich jedem Ex-DDR-Bürger nur wärmstens empfehlen. Man findet sich sofort wieder in die DDR zurück versetzt. Des Weiteren kann man hier fast 75% der ganzen Exponate auch anfassen und sie ausprobieren. Es war echt lustig sich in einen Trabi zu setzen, sich die „Karat-Schrankwand“ anzuschauen und auf zu machen oder die alten Stoffe der Blusen und Hosen anzufassen. Besonders lustig fand ich die gespielten Vorspanne alter DDR-Sendungen im Fernsehen. Ich konnte mich an „Mach’s mit, Mach’s nach, Mach’s besser“ mit Adi und „Brummkreisel“ mit Achim und Kunibert erinnern, echt eine tolle Sache. Natürlich werden auch die negativen Sachen ausgestellt. So kann man sich an einen Tisch mit einem Abhörgerät setzen oder die organisierten Märsche zum 1.Mai oder zum 19. Januar anschauen. Am Abend sind wie schon erwähnt meine Schwester und Romain gekommen und wir haben lecker Sushi gegessen.

Das soll es für heute gewesen sein.

Stefan

#139

Advertisements

~ von dokferien - April 22, 2008.

Eine Antwort to “Prerelease und DDR”

  1. Sehr schön zusammengefasst, lieber Stefan. ICh möchte nur kurz an dieser Stelle anmerken, dass das DDR-Museum nicht am Deutschen Dom, sondern am Berliner Dom befindet. Nur der Vollständigkeit halber! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: