Jumper – 2. April 2008

Bevor ich heute auf den Film vom vorherigen Dienstag eingehe, möchte ich die geneigte Leserschaft auf etwas Tolles aufmerksam machen. In dem Blog der 3 Ex-Damen und einer Dame aus Rostock kommt scheinbar wieder Bewegung. Damit lohnt sich ein täglicher Besuch vielleicht noch nicht ganz, aber alle 3 Tage sollte man dort schon nach einem neuen Post schauen. Wenn ich mich dabei so beobachte, dann reicht bei mir immer noch der 2-Wochen-Rhythmus.

Kommen wir nun zu „Jumper“, welchen wir in Lichtspieltheater unseres Vertrauens für lumpige 4 Euronen am Dienstag geschaut haben.

REGIE: Doug Liman
STORY: Der junge David stellt bei einem Unfall fest, daß er sich an fast jede beliebige Position auf der Erde teleportieren kann. Damit stehen dem jungen Mann, den seine Mutter früh verlassen und dessen Vater Alkoholiker ist, unendliche Möglichkeiten offen. Er rennt von zu Hause weg und genießt ein Leben ohne Grenzen, wobei er versucht seine Gabe geheim zu halten. Der einzige Wehrmutstropfen an der ganzen Geschichte war das Zurücklassen seiner Jugendliebe Millie, die immer davon geträumt hat, ihre Heimatstadt zu verlassen. Nach einigen Jahren bekommt er Besuch von einem Mann namens Roland, der scheinbar über ihn bescheid weiß und ihn nun in Gewahrsam nehmen oder töten will. Nachdem er dem Paladin Roland entkommen konnte, begibt er sich auf den Weg nach Hause, um Millie zu holen und mit ihr die Welt zu bereisen, um so seine Flucht zu tarnen. Dabei treffen sie auf andere Paladine und andere Jumper. Auf einmal befinden sich David und Millie in einem Kampf auf Leben und Tod und irgendwie ist auch Davids Mutter in die Sache verwickelt…
JA UND?: Durch die Trailer zum Film wurde der Eindruck bei mir geweckt, es handelt sich hier um den Actionfilm des Jahres. Keine Frage, die Idee eines Kampfes zwischen Gottesfürchtigen und Menschen die sich teleportieren können bietet eine tolle Grundlage. Leider konnte der Film meiner Meinung nach den hohen Erwartungen nicht gerecht werden. Ich kann nicht mal genau sagen warum das so ist, ich habe einfach das Gefühl, daß das Thema nicht ausgereizt wurde. Die Actionsequenzen waren toll gemacht und wurden nicht durch allzulange „langatmige“ Teile unterbrochen. Die Schauspieler haben alle eine solide Leistung gebracht. Dabei hat Samuel L. Jackson mit seiner Rolle als Roland ins Schwarze getroffen und „Anni“ Hayden Christensen versucht von seiner Rolle als Dunkler Lord wegzukommen. Ich denke die Enttäuschung kam daher, daß der Film vorbei war, wo er gerade angefangen hatte. Die Charaktere waren vorgestellt, die Fronten geklärt und Schwupps waren die 85 Minuten schon vorbei. Daniel hatte mit seinem Kommentar, daß es sich hier um einen sehr langen Trailer für den zweiten Teil handelt wirklich recht.

FAZIT: Eine tolle Idee und eine tolle Umsetzung machen noch keinen tollen Film. Meiner Meinung nach ist das ein solider Film, aus dem man mehr hätte machen können.

Stefan

#137

Advertisements

~ von dokferien - April 8, 2008.

2 Antworten to “Jumper – 2. April 2008”

  1. Warum bin ich denn eine Ex-Dame? Was soll das denn heißen???

  2. Warum bin ich denn eine Dame? 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: